Living in an empty house

Zwei Wochen zahlt die Firma eine Unterkunft in einem Hotel. Das ist ja schon einmal nobel. Doch auch wirklich notwendig, denn in den ersten beiden Wochen haben wir ja noch gar nichts. Weder die Luftfracht noch die Seefracht sind angekommen. Darüber haben wir ja schon berichtet. Nach diesen 2 Wochen Hotel könnten wir bis zu 6 Wochen ein möbliertes Appartment beziehen und abrechnen. Der Zeitpunkt des Auszugs war letzten Samstag gekommen und nachdem ja die Luftfracht schon da ist, und wir (meinem intelligenten Fräulein sei Dank) zwei Gartenstühle und einen Gartentisch bekommen haben und auch  unsere Gästecouch/Ausziehsofa schon da ist, haben wir uns tief in die Augen geblickt und beschlossen: Wir wollen in kein möbliertes Appartment ziehen. Nicht noch einmal umziehen. Wir wollen in unser Haus. So sind wir also letzten Samstag in unser Haus gezogen und leben nun schon eine Woche hier. Wenn man das Leben nennen kann, denn eigentlich ist das Haus ja noch immer faktisch leer. Außer den vier Kartons dringend benötigter Kleidung ist nur die Küche und die besagten Möbel vorhanden. So wird kurzerhand der Tisch zum Esstisch, Arbeitstisch, Ablagefläche und das Sofa der einzige Ort, sich (außer natürlich der einladend flauschige Teppichboden) bequem hinzusetzen. Zum Glück haben wir viele Einbauschränke, in denen wir alles was in den fünf Koffern war sowie den Inhalt der vier Kartons verstauen können und feststellen: Diese Schränke sind geräumiger als sie von außen aussehen. Wenn man aber erst mal in die Schränke hineingegangen ist und das Echo gehört hat, sowie das entfernte Tropfen von Wasser… aber das ist eine andere Geschichte aus Narnia… 🙂

Heute (Freitag) jedenfalls kommt gleich unser Container und wir hoffen darauf, das die frugale Zeit vorbei ist, wo wir selbst Plastikverpackungen als Essbehältnisse aufgehoben und genutzt haben.
So eine Randbemerkung über die Sonderbarkeiten eines solchen Delegationsbeginns, den wir entweder als erste Menschen überhaupt machen (glaube ich nicht), oder alle Anderen wohl in dieselben Probleme laufen wie wir. Eine lernende Organisation frage ich da nur? Denn: Wir bekommen wie gesagt die ersten zwei Wochen Hotel und den Mietwagen für vier Wochen gezahlt. Doch hat man uns deutlich darauf hingewiesen, dass die deutschen Geschäftskreditkarten dazu nicht verwendet werden dürfen. Fein, aber obwohl ich am zweiten Tag meiner Arbeit die amerikanische Kreditkarte bestellt habe, ist diese leider erst gestern Abend gekommen. Viel zu spät, um damit das Hotel zu zahlen. Ich kriege mein Gehalt zwar zweiwöchentlich (derzeit noch als Scheck, der dann auch ca. 4 Tage dauert, bis dieser auf dem Bankkonto landet), so dass ich mich doch mit Recht fragen muss: Mit was kann ich denn das Hotel zahlen. Richtig, aus der eigenen Tasche. Eine andere Chance habe ich nicht. Und die ist ob der vielen Ausgaben am Anfang eh schon klamm. Dann kann ich doch wenigstens mit einer schnellen Begleichung rechnen, oder? Neeein, das geht erst frühestens mit dem nächsten Gehaltsscheck – und ob wir das noch schaffen wissen wir noch nicht. Danke.
Ein Glück, dass wir schon eine amerikanische private Kreditkarte haben, denn sonst wären wir aufgeschmissen gewesen. So haben wir gleich mal einen Kredit über diese Kreditkarte aufgenommen – soll heißen, mit dieser gezahlt. Denn anders als in Deutschland ist das wirklich eine „Kredit“-Karte und nicht wie in Deutschland eine verkappte Debit card.

Gestern wurde jetzt endlich das Gehalt der ersten zwei Wochen gutgeschrieben und die Settling in allowance gleich noch obendrein, so dass wir jetzt wieder flüssig sind. Gut so, wir hatten keine 300 Dollar mehr zur Verfügung… und die Firmen für Gas, Strom usw. haben hier offensichtlich wirklich Kuschelbedarf, denn sooo viel Post kriegen wir in Deutschland nicht im Monat wie hier in eine Woche. Warum North Shore Gas uns innerhalb von 5 Tagen die dritte (voneinander unabhängige) Rechnung schickt, ist mir noch nicht klar und bedarf wohl wieder einer halben Stunde Warteschleife mit „Please hold on, your call is very important to us“ um dies herauszufinden…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bankkonto, Buffalo Grove, Haus, Umzug, Utilities veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s