Unser Freund vom Wiener

Kennt ihr das Gefühl: Ihr begegnet jemandem und seid Euch nach dem Gespräch nicht sicher… ist der so… ist der high? Auf Drogen? Betrunken? Irgendwo entlaufen?

Wir schauen gestern Abend noch schnell beim Wiener Take All vorbei. Ihr erinnert Euch, das ist dieser wirklich grauenvoll nahe Fastfoodladen mit den genialen Chilli-Cheese-Fries. Wir brauchen dafür natürlich einen Grund und der ist dadurch gefunden, dass ich mit einer starken Erkältung in den Seilen hänge, den ganzen Tag nichts gegessen habe und der Renaissance-Brot-Rest zu schimmeln angefangen hat.

Wir also in den Laden rein und wie immer stehen nur Mexikaner (oder zumindest Südamerikaner) hinter dem Tresen. Da geht die Tür auf und ein Ami kommt herein. Mit einem Wiener-Take-All-Shirt an, wie alle hier. Jeder wird gleich mit Schulterklopfen begrüßt. Er springt hinter den Tresen und verbreitet gleich eine Stimmung „als hätte ich mit ihm im Sandkasten gebuddelt“ (O-Ton Gabi). Gabi will gleich von mir wissen, woher ich den kenne… Hallo? Ist doch klar. Aus dem Wiener Take All. Seit ca. 30 Sekunden.

Doch es geht weiter. Er kassiert meinen Cheeseburger und die Chilli-Cheese-Fries. Er: „$8.24 please“. Ich: „Make it $10“ (eine solche Laune ist ansteckend). Er: „Wow. Way to much. Give me $8″… um dann gleich quer durch den Raum den nächsten Gast zu begrüßen und den Leuten hinter dem Tresen zuzurufen: „Free fries for my neighbor here“. Gemeint ist ein Typ, der vielleicht auch mit ihm im Sandkasten gebuddelt hat. Nachdem ich ihn aber nicht kenne, scheint es wohl ein anderer Sandkasten gewesen zu sein. Doch es ging weiter „You are so nice… I made you an extra big portion of the fries with extra chilli. You are so nice“… Danke!

Wir fangen gerade an zu essen, da quetscht er sich neben Gabi auf die Bank und will wissen wo wir herkommen, reißt zwischen „You are so nice“ gleich mal einen Zettel von einem Block und schmiert das, was ihr hier seht darauf…

image

„Your next two lunches are on me. You are so nice. Where from Germany are you. … Is this close to Berlin… How long do I fly over there…. I need to go to Nuremberg… Is that close to Munich… Oktoberfest!!!“ (stellt Euch das in einem Maschinengewehr-Slang vor mit abwechselnd „You are so nice“ und „My friends“ zwischen den Aussagen…

Und wie er gekommen ist, verschwindet er wieder aus der Tür. Offenbar der Chef auf dem Weg zur nächsten Lieferung „frei Haus“… wir jedenfalls sind guter Stimmung, als wir wieder das Fettparadies verlassen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buffalo Grove, Essen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unser Freund vom Wiener

  1. Pingback: Mittwoch 06.07.2011: Radtour und Wiener Take all mit Jackie und Ken | Gabi und Tom in Windy City

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s