23.02.2012 Fast vom Tannenbaum erschlagen

Vermutlich ist es bei Euch in den Besprechungszimmern im Geschäft ähnlich. Langweilige weiße Wände, meist etwas dreckverschmiert, unverfugte Löcher, ein billiger Tisch mit unbequemen Stühlen… zumindest trifft das auf die meisten unserer Besprechungszimmer hier zu, die sich höchstens als negatives Beispiel nutzen lassen. Wie bitte soll man in so einem Meetingroom kreativ oder gar spontan sein? Ach so, sagt ihr, das ist ja gerade der Zweck dieser nüchternen Räume das zu verhindern? Wir wollen das ändern. Wir haben uns zwei Meetingräume ausgesucht und meine Kollegen haben während meines Urlaubes in Deutschland versucht diese klamm heimlich umzugestalten. Sie sind wieder mal an der Bürokratie und Langsamkeit des Systems gescheitert, aber letztlich haben wir jetzt doch gewonnen. Der eine Raum hat noch immer das Ziel als Besprechungszimmer zu dienen, doch der Tisch ist verschwunden und die unbequemen Stühle durch schwarze Ledersofas und Lounge-Sessel ersetzt. Ein großer Fernseher dient sowohl als Projektionsfläche, aber bietet auch mit DirecTV (so was wie Kabel) Fernsehen für die Mittagspause und für gesellige Anlässe am Abend. Der Unterschied wird schon bei der ersten Zusammenkunft in diesem Raum deutlich. Keine Barriere zwischen den Leuten, die Kollegen lümmeln, sind entspannt und äußerst konstruktiv… die meisten sind ob dieser Änderung verblüfft, einige fragen sogar, ob das erlaubt sei… so weit sind wir schon gekommen…
Doch den andere Raum haben wir noch viel weiter getrieben. Blaue Wände, eine ganze Wand als White board auf dem man also Schreiben, Zeichnen, Malen kann, Ledersofas, Holztischchen, Pflanzen und ein großer Fernseher… die Kollegen, die sich schon in das neue Gehege trauen sind begeistert, manche scheuen noch etwas vor der ungewohnten Umgebung zurück… auch einige Manager haben noch so ihre Probleme. So unterhalte ich mich mit einem Projektleiter und seiner Testleiterin, wobei beide die Füße auf dem Holztischchen haben – wir alle sind begeistert – kommt ein Manager vorbei und raunzt (hoffentlich eher im Scherz) „Füße runter“. Ich meine dazu: „Nö, die beiden machen das genau richtig!“…
Doch langsam muss die Überleitung zum Tannenbaum kommen, oder? Ein Kollege hat einen Tannenbaum auf seinem Regal stehen, der seit einigen Wochen mit seiner Spitze an der Decke ansteht. Er lässt sich überreden ihn für unseren Raum zu „spenden“ und ich will für einen neuen Topf sorgen, nachdem das Bäumchen (war mal ein Geschenk an irgend einem Aktionstag) in einem Minitopf kam und nie umgetopft wurde. Gabi kauft also einen neuen Topf, ich bringe diesen samt Erde mit ins Geschäft. In der Herrentoilette versuche ich den Baum (der dummerweise stachelt wie verrückt) von seinem alten Topf zu befreien. Doch das gestaltet sich als fast unmöglich, nachdem die Wurzeln schon durch den Topfboden gewachsen sind und sich in ein großes Stück Schaumgummi krallen. Ich schneide also mit einer geliehenen Papierschere den Topf auf und letztendlich auch die Wurzeln so weit ab, dass ich ihn in seine neue Erde packen kann. Ich denke noch: „Den gieße ich erst drüben, sonst mache ich noch eine Sauerei“, doch beim Öffnen der Tür kippt mir der Baum aus dem Topf und verstreut die ganze Erde auf dem Boden. Ich versuche mit ener Hand den Topf zu halten, mit dem Gesicht den stachligen Baum zu bremsen und mit der anderen Hand ihn wieder in den Topf zu befördern, während ein Fuß noch die Tür offen hält… letztlich steht er dann im Besprechungszimmer, ich habe die Nadeln aus meiner Wange entfernt und die Erde vom Boden notdürftig aufgehoben… jedenfalls habe ich noch an dem Tag ca. 10 Fragen gehört: „Ich habe einen Baum durch die Gänge wandern sehen, warst Du das?“
Schreibt doch mal Kommentare, ob ihr eher mit den typischen Besprechungszimmern geschlagen seid, oder auch solche Kreativecken habt?
Ich weiß, wir sind noch weit von Google weg, doch die ersten Schritte sind getan!

Ob das unser Ziel ist, sei noch dahingestellt:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Toms Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 23.02.2012 Fast vom Tannenbaum erschlagen

  1. Nora schreibt:

    Ich will auch so ein Besprechungszimmer!!!!! Unsere sind eher so wie eure vorher. 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s