ReMeFriTa (Read, Meet Friends and Talk = Lesen, Freunde treffen und unterhalten)

Ich habe ja noch mehr Ziele: Neben den sprachlichen Fortschritten und dem „Job finden“ ist es ja: „Bekanntschaften schließen bzw. Freundschaften pflegen“. Daher hatte ich mich schon Ende letzten Jahres bei der Bibliothek der benachbarten Gemeinde nach der Lesegruppe erkundigt, die ich Anfang 2011 regelmäßig besucht hatte. Diese war für Englisch-als-Zweitsprache-LeserInnen eine gute Gelegenheit, Konversation zu üben mit Leuten, die Geduld haben, wenn die Vokabeln mal nicht so parat sitzen, mit Unterstützung einer Bibliothekarin, die Buch- und Englischtipps parat hatte… Doch das Angebot der Bücherei gab es nicht mehr, nach etwas Hin- und Her mit der Bibliothekarin habe ich aber beschlossen, es als privaten Buchklub wieder aufleben zu lassen, mit mir als „Leitung“. Die Bibliothekarin hatte die E-Mail-Adressen von einigen der ehemaligen Teilnehmerinnen und so habe ich genetzwerkt und meine Gründungsmitglieder zusammen gekriegt. In einem Moment der zweifelhaften Eingebung habe ich den Klub „ReMeFriTa“ (Erläuterung siehe Überschrift) genannt. Die Bibliothek stellt uns einen Raum zur Verfügung und seit dem letzten Newsletter/Wurfblatt der Bibliothek haben wir sogar Werbung!
In der konstituierenden Sitzung 😉 im Januar haben wir vereinbart, dass wir uns alle zwei Wochen treffen, um a) über je eine Kurzgeschichte zu diskutieren, aber auch über b) (Hör-)Bücher und Filme sprechen, die wir gesehen haben. Mittlerweile sind wir zu sechst, und die Truppe ist bunt gemischt: Eine Japanerin, eine Russin, eine Mexikanerin, eine Jordanierin und zwei Deutsche. Daher sprechen wir mehr und mehr auch über kulturelle Unterschiede und Systemunterschiede, z. B. das deutsche Sozialsystem im Vergleich zum amerikanischen und dem des jordanischen Königreiches! Selbst das Thema „Selbstmorde“ hatten wir schon (wusstet Ihr, dass Japaner sich oft vor Züge schmeißen, die Selbstmordzahlen sind dort durch die Wirtschaftskrise stark gestiegen). Da gerät man schon mal an seine sprachlichen Grenzen, wie ihr Euch sicher vorstellen könnt. Oder besser und positiver ausgedrückt: Wir puschen unsere Grenzen! Das macht richtig Spaß, da alle offen sind, gut zuhören und die richtigen Fragen stellen. Außerdem ist es eine schöne Sache, zu sehen wie auch die sehr ruhigen Mitglieder nach einer Weile (und etwas Ermutigung) mitreden und ihren Beitrag zur Beleuchtung eines Themas aus multikultureller Sicht abliefern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ReMeFriTa (Read, Meet Friends and Talk = Lesen, Freunde treffen und unterhalten)

  1. Nora schreibt:

    Ihr braucht unbedingt noch einen „I like“ Button!!!
    Finde es richtig super, was du da auf die Beine gestellt hast! I like! 😉

    LG Nora

    • hey No, Danke! Den Button gibt es. Wenn Du die Überschrift des Artikels anklickst kommst Du in die Einzelansicht und dort ist er ganz unten 🙂 Gut versteckt, aber wir haben das Design leider nicht im Griff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s