Samstag, 28.07.2012: Es stinkt uns gewaltig und alles Sehenswerte von Salt Lake City in zwei Stunden

Wir brechen früh auf. Der Schachtelwirt versorgt uns mit Kaffee und Frühstück – hier in den USA gibt es bei McDonalds tatsächlich Haferbrei mit Früchten zum Frühstück. Das ziehen sich Alex und Gabi rein 😉 Aber natürlich während der Fahrt, wir wollen die restlichen Meilen auf der Autobahn nämlich schnell hinter uns bringen. Trotzdem brauchen wir noch mehr als 3 Stunden, bis wir die ersten Vororte von Salt Lake City erreichen. Die Stadt ist die Hauptstadt von Utah und gleichzeitig das religiöse Zentrum der Mormonen. Ja, das ist die patriarchische Religionsgruppe, die den Männern mehrere Frauen erlauben, wenn sie sie heiraten und es sich leisten können. Sprich, sie müssen die Frauen dann auch ernähren. Schön und relativ grün liegt die Stadt vor uns, in einem Tal, umgeben von braun-grauen, ziemlich öd wirkenden Bergen und eben dem Großen Salzsee, der tatsächlich riesig ist (zumindest im Frühjahr), etwa 4.400 Quadratkilometer. Der größte Salzsee Nordamerikas.

Wie fast jede Hauptstadt der amerikanischen Bundesstaaten hat Salt Lake City ein Kapitol als Sitz der Staatslegislative und Regierungszentrum (inkl. Governeursräume). In Utahs Fall sind sogar noch Repräsentationsräume des High Courts (also des höchsten Bundesstaatsgerichtes) im Gebäude untergebracht. Von der Architektur her ist das Kapitol in Salt Lake City an das Original in Washington angelehnt, doch das Kapitol von Utah liegt hübsch auf einem Hügel. Leicht von der Ferne zu erkennen, steuern wir es an und parken unterhalb der riesigen Rasenfläche. Doch bevor wir uns zur weltlichen Machtzentrale begeben, wollen wir die religiöse Machtzentrale näher unter die Lupe nehmen. Denn das Gelände der „Temple of the Church of Latter-Day Saints“ (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) ist für Touristen geöffnet, wenn auch nur begrenzt – in den eigentlichen Tempel dürfen wir nicht. Doch es ist heute eh’ unangenehm heiß und schwül und wir schleppen uns nur langsam voran. So gucken wir uns Konzert- und Versammlungssäle an und sehr gepflegte Außenanlagen, ehe wir uns das „Beehive-Haus“ (Bienenstockhaus) anschauen. In diesem Haus wohnte einer der Kirchenväter / damals auch gleichzeitig weltliches Oberhaupt der Regierung. Das Haus wurde immer wieder angebaut und der Begriff „Beehive“ hat es sogar bis in das Staatswappen gebracht. Immerhin sind heute noch etwa 60 % der Bewohner Mormonen – der Bienenstock wird zusammengehalten…

Von der extremen Hitze schon total erschlagen, schleppen wir uns wieder den Hügel hoch und schauen uns das Kapitol an. Das ist schon ein beeindruckendes Gebäude (zumindest wenn man das in Washington noch nicht gesehen hat) – doch gleichzeitig wirkt es auch recht unzugänglich und ist an diesem Samstag auch wie ausgestorben. So entschließen wir uns, doch noch an den Salt Lake zu fahren. Dieser hat über 20% Salzgehalt. Trotzdem leben Kleinstlebewesen und sogar Krebse in ihm. Doch nicht an dem Ufer, wo wir hinkommen. Dort stinkt es widerlich nach faulen Eiern. Der angetrocknete Schlick mit Salzkruste, auf der wir laufen, macht uns klar, dass der Wasserspiegel zu anderen Jahreszeiten höher ist. Überall liegen hier Knochenüberreste verwester Vögel herum. Ob die wohl noch nichts von der Tatsache gehört haben, dass der Salt Lake ein einzigartiger Lebensraum für Vögel darstellt? Einladend ist dieser See heute jedenfalls nicht. Als wir uns aus dem Staub machen wollen, entwischen WIR gerade noch so dem Staub: Ein Sandsturm kommt angerollt und wir staunen ob der niedrigen Sichtweite. Wären wir drei Minuten später dran gewesen, hätten wir Sand auch noch in der Poritze gehabt. Glück gehabt 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Besuch, Utah veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s