22.02.2013: Abschiedsfeier und Herzinfarkt

Was dem Einen gefällt würde den Anderen umbringen. Viele können sich nicht wirklich vorstellen im Ausland zu leben, schon gar nicht in Indien. Für Dave – einem meiner Gruppen- und Projektleiter – ist das ein Traum. Seit über einem Jahr kämpfen wir jetzt für ihn, dass er nach Indien darf. Nachdem es aus steuerrechtlichen Gründen keine Delegation von Amis nach Indien gibt, wird er sogar hier kündigen und dort wieder neu einsteigen – wenn auch unter Beibehaltung seines amerikanischen Gehalts. Dieses sowie den Rückfahrschein in die Firma nach den zwei Jahren war eine endlose Geschichte. Aber die wollen wir heute gar nicht erzählen, sondern wie wir ihm eine im geheimen vorbereitete Abschiedsfeier bescheren. Jack stellt sein Haus zur Verfügung, drei Kollegen dekorieren das Haus mit Bildern und Luftballons sowie Girlanden in den indischen Farben. Wir haben Essen von einem griechischen Biocaterer bestellt (auch bekannt als Nellie’s (eine Mitarbeiterin) Tochter). Gabi hat Dave‘ s Lieblingsnachtisch Tiramisu in Partygröße zusammengeschlichtet und -geschichtet. Pat hat einen Roast (witzige Abschiedsrede vorbereitet), wir haben Einladungen herumgeschickt, Geld gesammelt – und alle, wirklich alle haben dichtgehalten. Dave glaubt noch als er die Tür aufmacht, dass es sich um ein Treffen des von ihm gecoachten „Nachwuchs-Führungskräftekreises“ handelt. Weit gefehlt 🙂 Wir haben sogar seine Kinder und seinen Enkel eingeladen. Und fast alle Kollegen, die eingeladen sind, tauchen auf um ihn zu feiern. Wir haben ihm als Geschenk einen Cricketschläger mit Grüßen von uns organisiert – in Indien – denn sein Gepäck ist schon übervoll – und das Foto, das die Inder für uns gemacht haben, haben wir dann gerahmt und ihm geschenkt

Ein toller Abend, tolle Stimmung, tolle Gäste…

Noch eine Woche bis zum Abflug von Dave. Der Flug ist gebucht, die letzten Tage sind gezählt. Ein finaler Fitnesscheck für ihn…. bringt Herzunregelmäßigkeiten zum Vorschein… weitere Untersuchungen zeigen, dass die Hauptherzarterie komplett zu ist. Er hätte wohl letzten Dezember einen Herzinfarkt gehabt, den er nicht gemerkt hat. Zwei Tage später kriegt er zwei Stents, zwei Tage drauf nochmal 3. Der Abflug ist verschoben, er ist aber schon wieder auf den Beinen und fühlt sich besser wie seit langem… „he dodged a bullet“ sagen dazu die Amis…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buffalo Grove, Feiern/Feste/Events, Toms Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s