21.09.2013: Housewarming-Party bei Duz

Das Leben in den Burbs (für Suburbs, also Vorstadt) ist nicht für jeden etwas, auch wenn der Arbeitsplatz doch gleich um die Ecke wäre. Während wir mehr als 1 Stunde von der Innenstadt entfernt wohnen, hat Toms Kollege Duz z. B. im letzten Jahr eine Wohnung in der Chicagoer Neighborhood (also im Stadtteil) Andersonville ergattert. Im wahrsten Sinne des Wortes. Er war als erster vor Ort um sich die Wohnung anzusehen, ist einmal durchgelaufen und hat gesagt: „Ja, kauf ich!“. Er hatte sich zwar schon bei einer anderen Wohnung vormerken lassen, doch das Juwel dass er entdeckt hatte konnte er sich nicht entgehen lassen. Was für eine schöne Story – phantastische Wohnung – Liebe auf den ersten Blick – Er zieht ein – bereut es keinen Tag – Happy End… 😉 Erzählt hatte uns Duz von seiner Eroberung schon länger, doch nun klappte es endlich mit seiner „Einweihungsparty“.

Wir (vor allem Gabi) können absolut nachvollziehen, warum Duz in dieser Umgebung aufblüht. Super Gegend: Gut angebunden an den öffentlichen Nahverkehr, also U-Bahn und Bahn Richtung Stadtmitte, doch auch Andersonville selbst hat einiges zu bieten. Durch die schwedische Einwandererwurzeln gibt es leckere Cafe´s, Restaurants und auch ein buntes Nachtleben. Andererseits ist sein toller großer Balkon zum Garagenhof hin gelegen, es ist also ruhig, sonnig und sogar grün. Dazu hat er die hellen, angenehm geschnittenen Räume noch äußerst geschmackvoll eingerichtet. Wow! Wir genießen die Abendsonne auf dem Balkon und Gabi will eigentlich gar nicht mehr weg hier. Gut, dass Duz uns schon letztes Jahr angeboten hat, sein Gästezimmer mal auszuprobieren. 😉

Duz verwöhnt uns mit liebevoll angerichteten, selbst zubereiteten Gerichten. Da er türkische Wurzeln hat, aber in Deutschland aufgewachsen ist, gibt es viele leckere türkisch angelehnte Sachen (Salat Granatapfel, leckerer Feigenaufstrich, türkische Süßigkeiten) aber auch deutschen Nudelsalat. Dazu noch viele andere Sachen, durch die wir uns munter durchprobieren. Obwohl alle Gäste echt tapfer mithalten, können wir bei den Mengen nur an der Oberfläche kratzen 😉 Oh, und der weiße Kasten auf dem rechten Foto ist keine Leichenkühltruhe (obwohl die Größe dies vermuten lassen könnte): Nein, gefüllt mit Eis, Bier und anderen Getränken hatte sich Duz vorbereitet auf seine durstigen Partygäste. Solch große Eisboxen gibt es wohl auch nur in den USA…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Chicago, Feiern/Feste/Events, Toms Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s